Dienstag, 26. August 2014

Die Technick verzögert den Bauablauf

Nach den Wandfliesen folgten im Bad heute die Bodenfliesen. Außerdem wurde die Badewanne geliefert, welche noch ganz modisch im Wohnzimmer rum steht, da die Fliesen im Bad noch trocknen und verfugt werden müssen. Während im Inneren also alles wie am Schnürchen lief, gab es im Außenbereich die ein oder andere Verzögerung.

Bei der ersten Rütteleinheit des Tages quittierte plötzlich die Rüttelplatte ihren Dienst. Nach mehrminütigen gutem Zureden, einigen Streicheleinheiten und Startversuchen, ließ sie sich dann doch überreden, weiter für uns zu arbeiten. Nachdem die nächste Lage Recycling aufgebracht war, und die Hälfte davon abgerüttelt, streikte die Maschine wieder. Dieses Mal halfen weder eine Mittagspause, gutes Zureden noch weitere Nettigkeiten. Also riefen wir beim Verleiher an und er bot uns einen Tausch an. Während die Bauherrin also zurück nach Köpenick düste, füllte der Bauherr weiter fleißig Frostschutz auf. Das dauert allein natürlich wesentlich länger als zu Zweit.

Kaum war die zweite Runde mit der neuen Leihmaschine absolviert, drehte der Motor der Maschine zwar fröhlich weiter, aber ein Rütteln war der Maschine jedoch nicht mehr zu entlocken. Zum Glück hatten wir in diesem Fall den richtigen Riecher. Drei Schrauben ab, den Keilriemen wieder drauf und weiter ging das Pflasterglück.

Am Ende des Tages hatte unsere Schubkarre noch den zweiten Plattfuß innerhalb von drei Tagen. Durch all diese Verzögerungen gelang es uns leider nicht, alles Recycling aufzutragen, da wir immer schön lagenweise verdichtet haben. Wir sind aber optimistisch, diesen Schritt morgen Vormittag zu beenden, immerhin ist der vormals 15,3t schwere Berg kaumnoch zu erkennnen.

Zu guter Letzt haben wir noch unsere neuen Nachbarn kennen gelernt. Diese gehen davon aus, dass sie nächste Woche mit den Bauen beginnen, ein Anreiz mehr für uns, die Steine endlich an ihren zugedachten Platz zu befördern.

Bernd strahlt im Gästeklo.

Der Schutzpatron himmelt das Bad an und ...

...fühlt sich dabei beobachtet.

Die Bodenfliesen in Nahaufnahme. Taugt!

Der Berg Frostschutz ist kaum noch zu erkennen und dahinter wartet schon die Verlegeschicht auf ihren Einsatz.

Und hier muss noch Mal die Rüttelplatte ran, so sie denn will.

Keine Kommentare:

Kommentar posten